Brigitte Lampert

This is why

Begonnen hat alles in den 1970er Jahren in dem Hotel in Liechtenstein. Es lag ganz am Ende einer Strasse. Dort bin ich aufgewachsen. Im Winter spülte es Leute aus der ganzen Welt in den kleinen Skisportort. Ich liebte dieses Potpourri aus verschiedenen Sprachen und Eindrücken. Lauschte den Geschichten, die so den Weg zu mir fanden. Was habe ich mich gesehnt nach dem, was da so verlockend hinten am Horizont glitzerte.

It all began in the 1970s in a Liechtenstein hotel at the end of the street. There I grew up. Winter brought people from all over the world to our little ski resort. The potpourri of languages and impressions enthralled me. I eagerly listened to the stories finding their way to my ears and longed to explore the marvels beyond the horizon.

Read more

Wenn man in so einem Grosshaushalt aufwächst, dann lernt man schnell, dass sie zusammengehören, das Leben und die Arbeit. Vielleicht war das die Zeit, als ich das Gestalterische für mich als inneren Rückzugsort im lebhaften Alltag entdeckte. Als ich im Kunstunterricht mit einer alten Reprokamera Buchstaben fotografierte und neu zusammensetzte, da wusste ich: Das ist es!

Es sollte dann aber noch ein paar Jahre dauern, bis ich meine ersehnte Grafiker Ausbildung beim Liechtensteiner Buch- und Ausstellungsgestalter HP Gassner machen durfte. Kaum war ich fertig, brach ich auf, um mir endlich die Welt anzuschauen, die ich mir als Kind erträumt hatte. In Amsterdam machte ich ein Praktikum bei Cor Van Wees. Danach fasste ich mir ein Herz und bewarb mich für das Central Saint Martins, eines der etabliertesten Colleges für Design in Europa. Das Masterstudium war für mich eine Offenbarung. Das pulsierende London der 1990er Jahre. Designer aus Tokyo, Dublin, Brüssel, Rio und New York. Ein Netzwerk von Menschen, mit denen ich noch heute in engem Kontakt stehe. Nach dem Studium übernahm ich Aufträge von internationalen Agenturen wie Interbrand, Bamber Forsyth, Navyblue. Diese haben mich gelehrt, dass es eben nicht nur das Design ist, das eine starke Marke ausmacht, sondern die gesamte Identität, welche darum gebaut wird.

Zurück in der Schweiz, arbeitete ich als Art Director für verschiedene Agenturen. Bei Advico Young and Rubicam lernte ich, werberisch zu denken und konzeptionelle Ideen zu finden und in einer kurzen Form damit zu überzeugen. 2004 habe ich mich selbstständig gemacht. Das gab mir die Möglichkeit, meine Aufgaben ganz neu zusammenzusetzen und meiner Leidenschaft für Kunst und Architektur mehr Raum zu geben: Kulturelle Projekte für Pro Helvetia, Salon Suisse, Kunst- und Architektur Biennale Venedig, sowie das gesamte Erscheinungsbild der Hilti Art Foundation folgten.

In der Zusammenarbeit mit meinen Kunden*innen ist es mir wichtig, diese sehr gut kennenzulernen. Ich höre zu, ich beobachte und ich bin neugierig. Das ist die Basis. Und dann tue ich das, was ich am besten kann: konzepten, gestalten und vor allem die Phantasie beflügeln. Zusammen machen wir sichtbar, was im Verborgenen schlummert. Und wachsen über uns hinaus.

Besonders danken möchte ich an dieser Stelle meinen langjährigen Weggefährtinnen Hanna Züllig (Webarchitektin), Katharina Hofer (Visuelle Gestalterin) und Jacqueline Falk (Kommunikationsdesignerin & Coach).

 

Read more

Growing up in this kind of extended household, one soon learns to see life and work as one. It must have been then that I found my inner haven amidst all the bustle in creativity. And one day, while photographing letters of the alphabet with an old repro camera and reassembling them afresh, I suddenly realised: this is it!

It would take a few more years, however, before I could pursue my vocation in graphic design as an apprentice to Liechtenstein book and exhibition designer HP Gassner. As soon as I finished, I was ready to go and explore the world I’d so often imagined as a child. In Amsterdam, I completed an internship at Cor Van Wees. Afterwards I plucked up my courage and applied at London’s Central Saint Martins, one of Europe’s most renowned design schools. The master’s degree programme there, the vibrant London metropolis of the 1990s filled with the pulse of designers from Tokyo, Dublin, Brussels, Rio and New York were a revelation to me. I became part a network of individuals with whom I have remained in touch to this day. Following my studies, I took on assignments from international agencies such as Interbrand, Bamber and Forsyth, Navyblue. They taught me that a strong brand is not merely defined by its design, but by the entire identity built around it.

Back in Switzerland, I became an art director for various agencies. At Advico Young and Rubicam, I learned to think in advertising terms, developing conceptual ideas and putting them together in a persuasive and concise fashion. In 2004, I started my own business. This gave me the opportunity to take on a range of new tasks and devote more attention to my passion for art and architecture: cultural projects followed for Pro Helvetia, Salon Suisse, the art and architecture biennials in Venice, as well as the overall identity and design for the Hilti Art Foundation.

Today, when working with clients, I strive to get to know and understand them. I carefully listen and observe with curiosity. This forms the basis on which I can then do what I do best: developing concepts, designing, and lending wings to the imagination. Together we bring to the surface what lies hidden beneath. And quite often, we manage to rise beyond ourselves.

I would like to take this opportunity to express my gratitude to my long-time companions and invaluable collaborators Hanna Züllig (web architect), Katharina Hofer (visual designer) and Jacqueline Falk (communication designer & coach).

 

Expertise

Konzeption
Visual Identity
Corporate Identity/Corporate Design
Storytelling
Art Direction
Buch- und Printdesign
Webdesign
Ausstellungsgestaltung
Workshops

Short Profile

Brigitte Lampert, MA Communication Design. Seit 2004 eigenes Atelier in Zürich. 6 Jahre Agenturerfahrung als Grafik Designerin in London bei Interbrand, Bamber Forsyth und Navyblue. 1 Jahre Agenturerfahrung als Art Director bei Advico Young & Rubicam und 1 Jahr Grafik Designerin bei Donald Valance in Zürich. Studium an der Central Saint Martins School of Art and Design, London, Abschluss Master of Communication Design. Gast-Dozentin 2017/2018 an der SfGZ, Schule für Gestaltung Zürich, Modul: Interaction Design gemeinsam mit Hanna Züllig.

Awards

  • 2017
    Shortlist: Bespielung des Schweizer Pavillons an der Architektur Biennale 2018 in Venedig (Projektteam Pack. C. Ebeling, Ch. O. Jobs, B. Lampert, K. Hofer, C. Faist)
  • 2017
    Shortlist: Swiss Photo Award 2017 in der Kategorie Werbung. Fotograf Michael Egloff, Art Direction Brigitte Lampert und Katharina Hofer
  • 2016
    Nominierung: Best of Swiss Web 2016, Kategorie Creation, Webseite Hilti Art Foundation in Zusammenarbeit mit Hanna Züllig
  • 2012
    1. Preis: Schönste Bücher Liechtenstein, Auf Augenhöhe – Eine Begegnung mit der Sammlung, VP Bank Kunststiftung
  • 2007
    1. Preis: Schönste Bücher Liechtenstein, Liechtenstein Contemporary, Barbara Bühler, Beate Frommelt
  • 2006
    2. Preis: Expo Zaragoza 2008, Schweiz, Projekt «Zehn Grad Minus», (Projektteam: M. Zehnder, B. Lampert, P. Sibenaler, R. A. Müller-Beyeler)
  • 1998
    1. Preis: Wettbewerb, Design Logo der Liechtensteinischen Post, (in Zusammenarbeit mit Jacqueline Falk)

Selected Client List

Annabelle
Amnesty International Schweiz
BSFA, Bund Schweizer Farbgestalter*innen
Baugenossenschaft Sonnengarten
Baumann & Roserens Architekten
Casea
Stiftung Burkwil
Ebeling Architekten
ETH Wohnforum
Frau Baut
Gramazio & Koller Architekten
Hilti Art Foundation
IBM Research Lab
La Casa Interior
Kunstmuseum Liechtenstein
Lasse Jus
LBG, Verband Schweizer Lehrer*innen Bildnerische Gestaltung
Loeb
Monika Binkert
Mountain Force
Philatelie Liechtenstein
Pro Helvetia
VP Bank Kunststiftung
Walter Meier Solutions

Thank you all!

Brigitte Lampert
Concept, Graphic Design, Art Direction
Zimmerlistrasse 6
CH-8004 Zürich
M +41 78 709 29 55

be@brigittelampert.ch
Map
Instagram
Linkedin

Concept, Art Direction, Design
Publisher & Copyright
Brigitte Lampert

Concept, Code
Hanna Züllig, Digitales Handwerk

Copy
Seraina Kobler

Photography
Porträt: Anne Gabriel-Jürgens
Hilti Art Foundation: Valentin Jeck, Anne Gabriel-Jürgens, Roland Tännler
Barbara Bühler
Walter Meier Solutions: Michael Egloff, Florian Kataloy
Pro Helvetia: Lukas Lienhard, Iris Czak
BGS: Iris Stutz, Niklaus Spoerri
VP Bank: Maurice Haas, Anne Gabriel-Jürgens
Repro BSFA: Widmer & Fluri
Portfolio Aufnahmen: Luca Zanier, Michael Egloff

Film
Susanne Hofer